Kontakt
3 Monate testen

Mit Sicherheit spielt man nicht

Sep 20, 2021
2 Min.
Wie die biometrische Authentifizierung Nutzern von Online-Gambling- und -Wettportalen Spielspass ohne Risiko ermöglicht.
Gavin Holzman

Der Spieltrieb ist dem Menschen angeboren. Und weil wir alle immer mehr digital unterwegs sind, ist es nicht verwunderlich, dass Glücks- und Automatenspiele, wie sie Online-Casinos anbieten, und auch Sportwetten immer beliebter werden. Was die Konsumenten daran reizt, ist, dass sich Spielspass und Spieleinsatz in barer Münze auszahlen können. Doch um die nötigen finanziellen Transaktionen möglich zu machen, sind beim Online-Gambling äusserst sensible Daten, wie Kreditkartenangaben involviert. Genau deshalb verstehen Online-Glücksspieler – und auch der Gesetzgeber – bei einem Thema keinen Spass: der Sicherheit. 

Wer gerne online eine Partie Bingo spielt oder auf seine Lieblingsmannschaft wettet, schätzt durchaus einen gewissen Nervenkitzel. Ein Risiko für ihre persönlichen und finanziellen Daten möchten die Online-Glücksspieler aber nicht eingehen. Ein Blick auf Webseiten, die die Qualität etwa von Online-Casinos bewerten, zeigt auch: Die Erfüllung der gesetzlichen Regularien, leichte Verständlichkeit und Sicherheit sind sehr wichtig. 

Auf die Regularien hat auch der Gesetzgeber ein Auge. Denn wie in den meisten Ländern sind Glücksspiele – auch in Deutschland und der Schweiz – gesetzlichen Restriktionen unterworfen. Seit Sommer 2021 ist etwa in Deutschland der neue Glücksspielstaatsvertrag GlüStV 2021 in Kraft, der die Bedingungen für diesen milliardenschweren Markt deutschlandweit definiert. Die Schweiz verfügt schon seit Juli 2019 über ähnliche Regeln. Die Betreiber müssen entsprechend damit rechnen, dass die Regulierungsbehörden regelmässig die Sicherheit und Transparenz ihres Angebots überprüfen. Zudem obliegt ihnen auch die Verantwortung dafür, Personen, die sich selbst für Glücksspielangebote gesperrt haben, den Zugang zu verwehren.

 

Authentifizierung ist Trumpf

Die meisten Glücksspielanbieter stellen ihren Kunden ein Konto zur Verfügung, das – weil Geld fliesst – wie ein Bankkonto funktioniert. Für die Registrierung wird die Identität anhand von Ausweisdokumenten überprüft. Doch auch danach erwarten die Spieler, dass das Guthaben auf ihrem Glücksspielkonto vor Zugriffen Unbefugter perfekt geschützt ist. 

Doch wie können Glücksspielanbieter sicherstellen, dass sich nicht der Nachwuchs der Spieler einloggt, weil er zufällig die Zugangsdaten kennt? Oder dass ein Konto gehackt wird, weil das Passwort leicht zu knacken war? Und wie können sie überdies dem Nutzerwunsch nach grösstmöglichem Komfort beim Login und der Kontoverwaltung nachkommen?

Die Antwort auf diese Fragen liefert eine starke Authentifizierung, die mehrere Faktoren – Stichwort Multi-Faktor-Authentifizierung – in Übereinstimmung mit den FIDO-Standards sowie die biometrischen Daten verwendet, die bereits auf dem Mobilgerät des Spielers gespeichert sind. Der Login wird dann zum einen für den Nutzer sehr einfach und zum anderen die Abhängigkeit von unsicheren Passwörtern reduziert. 

 

Biometrisch und bequem

Die technischen Mittel der meisten aktuellen Mobilgeräte unterstützen die biometrische Authentifizierung via Fingerabdruck-Scan oder Face ID und lassen sich im Rahmen moderner Login-Lösungen für Online-Gambling oder Online-Wetten nutzen. Für die Spieler vereint diese Form der Authentifizierung auf ihrem Mobilgerät mehrere Vorteile: 

  • Sie haben die komplette Kontrolle über ihre biometrischen Daten, weil sie nur auf dem Mobilgerät gespeichert sind und dieses nie verlassen. 
  • Es ist sehr schwer, biometrische Daten zu fälschen. Identitätsdiebstahl ist deshalb so gut wie unmöglich.
  • Die biometrische Authentifizierung macht ein Passwort überflüssig. Niemand muss sich mehr lange, komplizierte Passwörter merken und diese umständlich eingeben.
  • Der Login erfolgt in Sekundenschnelle. 

In Kombination mit starker Kryptographie auf Basis des FIDO-Standards erfüllen biometrische Authentifizierungsverfahren also höchste Sicherheitsanforderungen. FIDO steht für Fast Identity Online. Dahinter verbirgt sich ein offener, lizenzfreier Industriestandard für die sichere, schnelle und einfache Authentifizierung bei Online-Anwendungen. Damit haben Online-Gaming-Betreiber die Möglichkeit, hardwaregestützte Authentifizierung wie Fingerabdruck- oder Gesichtserkennung einzusetzen. 

Für die Betreiber von Online-Gaming- oder Sportwetten-Plattformen bietet eine solche Lösung einen nicht zu unterschätzenden Vorteil im Wettbewerb. Schliesslich können sie damit sowohl den Sicherheits- als auch den Bequemlichkeitsanspruch ihrer Kunden erfüllen – und zufriedene Kunden haben keinen Grund, sich nach besseren Angeboten umzusehen.

Ähnliche Artikel